Bingo mit 80 Kugeln – Wie es funktioniert, Strategien und Tricks

Bingo ist ein bisschen als Hausfrauen- und Rentnerspiel verschrien, was vielleicht auch daran liegt, dass es schon bald 100 Jahre alt wird. Wir zeigen Ihnen, warum es trotzdem nie seine Faszination verloren hat und sich weiterhin großer Beliebtheit erfreut. Gerade im englischsprachigen Raum, vornehmlich den USA und England, ist Bingo ein klassisches „Kirchenspiel“, das man einmal wöchentlich in der Gemeinde spielt. Die Kirche kann somit Geld für wohltätige Zwecke sammeln, als auch das Gemeinschaftsgefühl der Gemeinde stärken. Bingo ist vielleicht das sozialste Glücksspiel, das es gibt! Noch dazu ist es eines der einfachsten, die Regeln sind einfach und ändern sich von Bingovariante zu Bingovariante kaum. Neben dem Bingospiel mit 80 Kugeln, gibt es das mit 30, 75 oder auch 90. Was die Spiele unterscheidet, ist einzig und allein die Anzahl der Kugeln, die sich in der Ziehungstrommel befinden. Natürlich, je mehr Kugeln es gibt, desto umfangreicher wird das Spiel. Bingo mit 80 Kugeln wird von vielen Spielern als ideal empfunden, da zu wenig Kugeln das Spiel langweilig machen, die Variante mit 90 Kugeln aber oftmals als zu kompliziert empfunden wird.

Bingo mit 80 Kugeln – Wie wird es gespielt und worauf sollte man achten?

Für Bingo braucht man nicht viel. Es genügt eine Ziehungstrommel, in der sich alle Kugeln mit jeweils einer Zahl befinden, ein Croupier und Bingo-Karten für die Teilnehmer. Der Spieler kauft sich vor Beginn des Spiels eine oder auch mehrere Bingo-Karten. Mehrere Bingo-Karten erhöhen die Gewinnchancen des Spielers. Beim Bingo mit 80 Kugeln müssen nur 16 Felder ausgefüllt werden und die Gewinnchancen sind am Höchsten. Besonders hier sind die „Shutterboards“, jede Bingo-Karte besteht aus vier Reihen und Linien. Die Zahlen sind unterteilt in: 1 bis 20, 21 bis 40, 41 bis 59 und 60 bis 80.

Die Bingokugeln, in diesem Fall sind es natürlich 80, werden in die Bingotrommel gegeben und (meist automatisiert) gemischt. Dann werden die Kugeln einzeln gezogen, der Croupier liest die Zahl vor, die dann von den Spielern abgestempelt wird, vorausgesetzt die Zahl befindet sich auf dem Schein. Die Bingo-Karten sind genauso aufgebaut wie Lottoscheine: die Zahlenkombinationen sind zufällig.

Es gibt, wie bei jeder Bingoart, mehrere Gewinnvarianten. Typisch ist die „80 Full Card“ (die sonst auch „Blackout“ genannt wird), die erreicht wird, wenn der Spieler alle Felder auf seiner Bingo-Karte abstempeln konnte. Ansonsten greifen die anderen Modelle, z. B. eine horizontale oder diagonale Linie abzustempeln. Es gibt auch individuelle Muster, die vor Spielanfang festgesetzt werden, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Hat ein Spieler eine Reihe, ein Feld oder ein Muster komplett abgestempelt, so gewinnt er und ruft laut „Bingo“.

Bingo online spielen – die Vorteile und die Gewinne

Wider Erwarten sind Bingogewinne von Onlinespielen gar nicht mal so schlecht! Sie stehen den üblichen Online-Spielautomaten in nichts nach und entlohnen den Spieler gut. Der Vorteil bei einem Onlinespiel ist auf jeden Fall, die schnelle und unkomplizierte Verfügbarkeit, ohne dass man sich aus dem Haus begeben muss. Die Echtzeit-Technologie steht der Realität kaum etwas nach und die Vorgänge sind oftmals automatisiert, was das Spiel noch bequemer macht.

Bingo mit 80 Kugeln ist ein Seniorenspiel? Ganz und gar nicht! Glück und Risikofreude zahlt sich auch hier für die Spieler aus und aufgrund der schnell zu begreifenden Regeln, ist Bingo für jeden geeignet.