Die Spielvarianten beim Blackjack

Durch die weltweite Beliebtheit und Verbreitung des Blackjacks haben sich im Laufe der Zeit auch unterschiedliche Spielvarianten entwickelt. Sie zielen darauf ab, den Spielverlauf dieses doch eher als monoton bekannten Spiels abwechslungsreicher und spannender zu gestalten. In diesem Artikel möchten wir Ihnen einen Überblick über die bekanntesten Varianten geben und Ihnen verraten, worin sich diese unterscheiden.

Blackjack Switch

Bei dieser Variante hat der Spieler die Möglichkeit seine Karten zu tauschen. Der Spieler setzt zwei gleiche Wetteinsätze ein, die Karten werden verteilt. Dann kann der Spieler die beiden oberen Karten der Hände vertauschen, um so ein stärkeres Blatt zu bekommen und seine Chance der 21 näher zu kommen zu erhöhen. Da die Gewinnchancen für den Spieler dadurch natürlich höher sind, werden die Gewinne nur 1:1 anstatt wie üblich 3:2 ausgezahlt.

Spanisch 21

Hier fehlen die 10er Karten in den Decks, ein klarer Nachteil. Dafür wurden die Regeln etwas angepasst: Sie haben die Möglichkeit des Late Surrender, bei dem Sie für die Hälfte des Einsatzes Ihre Hand aufgeben können. Nach dem Split ist ein Double erlaubt. Wenn Sie Asse splitten, können Sie danach noch weitere Karten ziehen. Bei Spanish 21 werden häufig zusätzliche Boni und Side Bets angeboten, zum Beispiel die Match-the-Dealer-Regel. Dabei gewinnt der Spieler, wenn eine oder beide seiner Karten den gleichen Wert wie die Karten des Croupiers haben.

21 Duel Blackjack

Die Besonderheit beim 21 Duel Blackjack ist die Verwendung von zwei Gemeinschaftskarten. Der Croupier und auch der Spieler müssen also eine dieser Karten benutzen, um ihr stärkstes Blatt zu bilden. Die zwei Gemeinschaftskarten liegen mit der Bildfläche nach oben in der Mitte des Tisches. Der Spieler muss entscheiden, welche der beiden Karten er benutzen möchte. Die Spieler haben nicht die Möglichkeiten die Karten zu teilen (Split) und können sie auch nicht verdoppeln (Double). Das heißt Sie müssen sich auf die Karten beschränken, die Sie erhalten haben.

Double Exposure Blackjack

Bei dieser Variante werden beide Karten des Croupiers offengelegt. An sich ein Vorteil, doch bei dafür gelten abgeänderte Regeln, zum Beispiel: das Gewinnverhältnis beträgt nur 1:1, bei Gleichstand gewinnt der Croupier, es sei denn er hat einen Blackjack. Trotzdem sind die Gewinnchancen höher als beim herkömmlichen Blackjack.

Pontoon

Diese Variante ist hierzulande eher unbekannt. Sie stammt aus Australien und ist vor allem in Südostasien, aber auch in den Online-Casinos verbreitet. Wie beim Spanish 21 werden auch hier alle Zehner entfernt, sodass ein Deck nur mehr aus 48 Karten besteht. In den Online-Casinos ist das nicht zwangsweise der Fall. Zusätzlich sind hier aber beide Karten des Croupiers verdeckt, ein weiterer deutlicher Nachteil für den Spieler. Warum es dennoch Spieler gibt die sich für Pontoon begeistern ist auf Regeländerungen zu Gunsten des Spielers zurückzuführen wie Kombinationen aus fünf Karten, Boni, Late Surrender etc.

Live Blackjack

Das ist eine Variante, die erst seit Kurzem von den Online-Casinos angeboten wird. Sie funktioniert im Grunde wie der herkömmliche Blackjack. Sie können sich dabei auch fühlen wie in einem terrestrischen Casino, denn dank einer Live-Kameraübertragung wird ein Croupier aus einem realen Casino zugeschaltet, der für Sie die Karten verteilt und mit dem Sie interagieren können. Ein besonders realistisches Casinoserlebnis bequem von zuhause aus.

Jetzt da Sie die Regeln und Varianten kennen, müssen Sie sich nur noch eine passende Strategie aussuchen: