Russisches Gesetz gegen Glücksspiel schockt Spieler!

Um noch weiter gegen Glücksspiel vorzugehen, hat Russlands Tatarstan ein Gesetz vorgelegt, nach dem Nutzer von Online-Casinos drakonische Strafen zu erwarten haben. Diese Strafen gelten nicht nur für aktive Spieler sondern im Fall von Minderjährigen auch für die Eltern. casinosschweiz.com hat sich die Lage in Russland genau angesehen und berichtet exklusiv!

Wen betrifft dieses Gesetz?

In einem nachgewiesenen Fall von Online-Glücksspiel können betroffene Spieler Strafen zwischen €150 und €300 erwarten. Falls der Spieler minderjährig ist, werden die Eltern zur Kasse gebeten. Sogar als Vermieter müssen Sie sich auf Strafen einstellen, denn wenn Sie als Vermieter Glücksspiel erlauben, können Sie mit Strafen bis zu €2300 rechnen.

„Ein als glücksspielsüchtiger eingestufter Spieler darf legal von einem Agenten überwacht werden…“

Glücksspiel ist in den meisten russischen Regionen verboten, lediglich einige kleine Teile Russlands erlauben Casinos und damit das Glücksspiel. Leider müssen Russen in den restlichen Regionen auf das Spielen an Online-Casinos zurückgreifen, was nun durch dieses Gesetz explizit verboten werden soll.

Ist das Gesetz überflüssig?

Einige russische Politiker halten das Gesetz für überflüssig, denn eigentlich ist Glücksspiel, auch online, bis auf einige Ausnahmen in Russland verboten. Um Spieler von Online-Casinos fern zu halten, geht der russische Staat so weit, das Internet nach Möglichkeiten zu untersuchen, von russischem Boden aus online Glücksspiel zu betreiben und diese Möglichkeiten zu unterbinden.

Die russischen Länder sind berechtigt, die Internetnutzung der Bevölkerung zu kontrollieren und Online-Casinos ohne vorhergehenden Gerichtsbeschluss zu schließen. Ein als glücksspielsüchtiger eingestufter Spieler darf legal von einem Agenten überwacht werden, der das Einkommen und Zahlungsverhalten dieser Person kontrollieren kann. Hoffen wir, dass solche Verhältnisse in Zentraleuropa niemals herrschen!